1971-1980

1971

  • Im Jahre 1971 haben wir eine sehr spielstarke Jugendmannschaft. Am Ende der Hallenserie 1970/71 liegt sie vor Eintracht Minden auf dem 1. Platz. In der Endrunde verliert sie knapp mit 8:9 gegen den späteren Kreismeister Hille und belegt schließlich den 3. Platz.Am 14.03. erringt sie in Minden durch einen 6:3 - Sieg über Arminia Bielefeld den Heinrich-Lüdecke-Gedächtnispokal.Auf dem Feld wird die Jugendmannschaft ebenfalls Gruppenerster und erreicht in der Endrunde hinter Hille und Dankersen den 3. Platz.
  • Die 1. Mannschaft verpasst auf dem Feld ganz knapp die Aufnahme in die neu gegründete Kreisliga.
  • Die Gymnastikabteilung nimmt unter der bewährten Leitung von Helga Riechmann einen starken Aufschwung mit etwa 20 begeisterten Turnerinnen.

1972

  • Die Spielstärke der Jugend hält auch im Jahre 1972 an. Sie gewinnt nämlich zu Beginn des Jahres das Neujahrsturnier in Holzhausen II und damit den Ewald-Meyer-Gedächtnispokal. In der Halle erringt sie den Gruppensieg und in der Meisterschaftsrunde der 5 Gruppensieger hinter Lahde einen achtbaren 2. Platz.
Die A-Jugend des TuS - 1. Platz beim Silvesterturnier in Holzhausen II. Von links nach rechts; oben: Betreuer Ludwig Kleine, Heinrich Klein, Günter Hagedorn, Heinz-Dieter Brockmeier, Kuno Meier, Uwe Schmidt, Betreuer Werner Krug; unten: Peter Ruhe, TW Reinhard Habbe und Günter Lange
  • In der Hallenserie 1971/72 hat die 1. Mannschaft einige Zeit das Schlusslicht der 2. Kreisklasse gehalten, dann rollt sie das Feld von hinten auf und erreicht mit einem 2. Platz den Aufstieg zur 1. Kreisklasse. In der Feldserie erreicht sie ebenfalls den 2. Platz hinter CVJM Hartum, verpasst damit aber knapp den Aufstieg zur Kreisliga.
  • Die 2. Mannschaft geht ungeschlagen durch die Serie, kann jedoch nicht zur 1. Kreisklasse aufsteigen, da auch die 1. Mannschaft in dieser Klasse spielt.
  • Seit dem Sommer trainiert Sportfreund Hartleb aus Dankersen die Senioren.
Die Mädel-Mannschaft des TuS um 1972 - Links, von vorne: Heidrun Horstmann, Gisela Recker, Silvia Schmidt, Anny Tiemann, Linda Krato, Karin Riechmann und Angela Niermeyer. Mit dabei: Schiedsrichter Karl Wiese.

1973

  • Das Jahr 1973 ist das Jahr der 2. Mannschaft. Mit einem 2. Platz in der Serie und erfolgreichen Spielen in der Aufstiegsrunde gelingt ihr der Aufstieg zur 2. Hallenkreisklasse. Auf dem Feld werden sie Staffelsieger der 2. Kreisklasse. Nach einer Satzungsänderung durch den Kreis ist jetzt der Aufstieg möglich, so dass sie mit der 1. Mannschaft zusammen in der 1. Kreisklasse spielt.
  • In der Sportwerbewoche haben wir erstmalig kein Zelt, da vorher schon zwei Zeltfeste in Südhemmern stattgefunden haben. Sportlich ist der Sieg der 1. Mannschaft gegen die 1. Mannschaft von Nordhemmern mit 16:11 beachtlich.
  • Im Herbst findet eine erlebnisreiche Busfahrt mit 80 Teilnehmern zur Mosel statt.
  • Bei der Damen-Gymnastikabteilung wechselt die Leitung von Helga Riechmann zu Vera Schild.

1974

  • Am 15.02. wird der Doppelaufstieg der 2. Mannschaft im Jahre 1973 mit einem Spanferkelessen gefeiert. Der 2. Mannschaft gelingt dann in der Halle mit einem 4. Tabellenplatz der Aufstieg zur 1. Kreisklasse, so dass sie jetzt auch hier mit der 1. Mannschaft in einer Klasse spielt.
  • Am 25. und 26.05. wird in Südhemmern erstmalig ein Dorfgemeinschaftsfest durchgeführt. Wir beteiligen uns u. a. mit einem Handballspiel gegen eine Berliner Mannschaft.
  • In der Feldserie landen unsere beiden Herrenmannschaften bei Halbzeit unter den ersten fünf Mannschaften, die dann um den Aufstieg zur Kreisliga spielen. Die 2. Mannschaft belegt schließlich den 3., die 1. Mannschaft den 1. Platz, der gleichzeitig den Aufstieg zur Kreisliga bedeutet.
  • Die Alten-Herren steigen in die Sonderstaffel auf, die sie aber schon im nächsten Jahr wieder verlassen müssen.
  • Im Spätsommer und Herbst wird unser Sportplatz von der Gemeinde durch Einebnen, Trockenlegen, Verlegung des Spielfeldes und eine neue Einsaat gründlich renoviert.
  • Im September führen wir eine Berlinfahrt durch, bei der besonders die Fahrt durch die DDR, die Mauerbesichtigung und der Bummel über den Ku'damm beeindrucken.

1975

  • Zu Beginn der Hallensaison 1974/75 nimmt "Rolle" Müller das Training der 1. Mannschaft auf. Der erste Erfolg der intensiven Arbeit zeigt sich beim Neujahrsturnier des VfB Holzhausen II, wo der TuS den ersten Platz belegt. In der Hallenserie liefert man sich einen tollen Kampf um den Aufstieg in die Kreisliga mit dem TuS Friedewalde. Im Entscheidungsspiel um den Aufstieg verliert man dann jedoch gegen diese Mannschaft mit 13:17.
  • Die A-Schüler belegen in der Halle einen sehr guten 2. Platz. In der Kleinfeldserie werden sie Staffelsieger, erreichen in der Kreis-Endrunde einen beachtlichen 3. Platz und werden für die Hallenserie 1975/76 der Sonderstaffel zugeteilt. Mit Peter Wiese und Günter Kaschube nehmen zwei Südhemmer A - Schüler an den Kreisauswahl-Sichtungsspielen teil.
  • Der Ausflug im September führt uns mit Bus und dem Motorschiff "Roland von Bremen" nach Helgoland. Die Beteiligung ist jedoch geringer als erhofft.

1976

  • In der Sportwerbewoche hat unsere Moorwanderung Premiere. Unter der Leitung von Christian Tiemann machen 170 Teilnehmer mit und lassen die Wanderung zu einem vollen Erfolg werden. Inzwischen ist daraus ein fester Bestandteil unserer Werbewoche mit vielen begeisterten Sportfreunden aus Nah und Fern geworden.
  • Ein Novum in der Vereinsgeschichte ist die diesjährige Jahreshauptversammlung des TuS am 27.02., die unter freiem Himmel beginnt, weil unser Vereinswirt Fiege unverständlicherweise sein Lokal geschlossen hält. Im Saal von Max Stobbe wird die Sitzung dann durchgeführt. Sie bringt uns mit Egon Grünzig einen neuen Vorsitzenden, während der bisherige Amtsinhaber Dieter Isemann zum Stellvertreter gewählt wird. Neuer Platzwart wird Rolf Töpel.
  • Im Juli findet ein Zeltlager für Schüler und Jugendliche in Kükenbruch unter der Leitung von Friedrich-Ernst Peithmann statt. Dabei können neun junge Sportkameraden die Bedingungen für das Kinder-Sportabzeichen erfüllen.
  • In den Kleinfeldserien belegen die B-Schüler, die B-Jugend und die Mädchen jeweils den 1. Platz, der zum Aufstieg in die Sonderstaffel berechtigt. Ute Horstmann, die Spielmacherin der Mädchen-Mannschaft, wird mehrfach in die Westfalenauswahl berufen; 1977 wechselt sie dann zu Eintracht Minden.
  • In der Zeit vom 07.-09.05. wird der neu hergerichtete Sportplatz eingeweiht. Gemeindedirektor Grote spricht dabei den Wunsch aus, daß allezeit fröhliches Leben auf diesem Platz herrschen möge. Hilde Grünzig hat für die Eröffnung eine neue Fahne genäht und gestickt, die dann als Prunkstück über dem Sportgeschehen flattert.
  • In der Hallensaison macht die 1. Mannschaft mit 42:2 Punkten (ohne Niederlage) den langersehnten Aufstieg zur Kreisliga perfekt. Torjäger Herbert Garn schafft es in dieser Saison, in 22 Spielen 146 Tore zu erzielen. Mit dem Abstieg der 2. Mannschaft in die 2. Kreisklasse bleibt jedoch ein Wermutstropfen.

1977

  • Am 22.01. findet unsere erste Karnevalsveranstaltung im Saal des Vereinslokals statt. Die anfängliche Skepsis schlägt nach dem Auftritt verschiedener Büttenredner, Sänger und des Männerballetts bei den überwiegend kostümierten Teilnehmern schnell in Begeisterung um.
Karneval 1977 - Das Männerballett in Aktion
  • Auf unserem diesjährigen Sportfest übernehmen wir erstmalig die Bewirtung selbst, da wir dafür keinen Wirt mehr finden. Wir verzichten deshalb auch auf ein Tanzzelt. Als Abschluss feiern wir ein zünftiges Scheunenfest in der Scheune von Fritz Meyer auf der Fischerstadt. An der Volkswanderung am Mittwoch nehmen über 200 Wanderfreunde teil. Bei ihrer Ankunft erwartet sie ein mit Lampions und Kerzen festlich geschmückter Sportplatz, ein Lagerfeuer sowie zum krönenden Abschluss ein großes Feuerwerk. Sportlicher Höhepunkt unserer Sportwerbewoche ist das Kleinfeldspiel des deutschen Hallenhandballmeisters von 1977 Grün-Weiß Dankersen gegen eine Auswahlmannschaft der Großgemeinde Hille am 12. Juni. In dem schnellen und technisch hochklassigen Spiel siegen die Dankerser um Axelsson, Waltke, von Oepen und Niemeyer vor rund 400 Zuschauern mit 17:14 Toren.
  • Nach Beginn der Hallenserie 1977/78 nimmt Günter Rubin nach dem Weggang von Rolf Müller seine Trainertätigkeit beim TuS auf.
  • Das Jahr schließt mit einem Skat- und Knobelabend in der Gaststätte Damke ab, die wegen des fehlenden Vereinswirts die Funktion einer Ersatz-Vereinswirtschaft eingenommen hat.

1978

  • Die Leitung der Damen-Gymnastikgruppe wird von Heinrich Hirsch übernommen. Im Laufe des Jahres tritt die Gruppe bei den verschiedenen örtlichen Festen mit Tänzen auf und erntet viel Beifall.
  • Nach 40 Jahren wird wieder eine deutsche Nationalmannschaft Handball-Weltmeister. Mit dabei beim 20:19 Sieg gegen die hochfavorisierten Russen sind die Südhemmeraner "Jimmy" Waltke und Rainer Niemeyer.
  • Das Karnevalsfest findet erstmalig in der zünftig geschmückten Sporthalle statt. Für die Bewirtung sorgt dabei in vorbildlicher Weise die Feuerwehr.
  • Anfang 1978 erhält Franz Nürnberger das Sportabzeichen, für das er 1977 zum 10. Male die Bedingungen erfüllt hat. Er belebt damit die Sportabzeichen-Aktion im Verein, die bis heute ein fester Bestandteil in unserem Sportprogramm ist.
  • Vom Jahre 1978 an wird keine Feldserie mehr durchgeführt. Der Sommer steht dadurch ganz im Zeichen von Sportfesten und Pokalspielen. Daneben wird durch das Dorfgemeinschaftsfest und ein Gemeindefest der Kirchengemeinde die früher bestehende Kluft zwischen den Südhemmer Vereinen überbrückt und die wünschenswerte Zusammenarbeit gefördert.
  • Die 1. Mannschaft kämpft sich in der Kreisliga vom 11. Platz zu Anfang des Jahres noch auf den 5. Platz hoch. In Erinnerung ist manchem Handballer dabei noch der 24:15 - Sieg über den bisherigen Spitzenreiter Eickhorst, bei dem Herbert Garn allein 18 Tore schießt.
  • Im September nehmen B-Jugend und A-Schüler an einem Turnier in Melsungen bei Kassel teil, wobei besonders die Unterbringung im Zeltlager den Jugendlichen viel Freude bereitet.
  • Die A-Schülermannschaft ist in diesem Jahr besonders spielstark. Das läßt sich besonders daran feststellen, daß mit Thomas Horstmann, Lutz Horstmeier, Frank Küchhold und Ralf Quellhorst gleich vier von ihnen zur Kreisauswahl berufen werden.

1979

  • Die 1. Mannschaft weckt zu Anfang des Jahres mit einem 20:16 - Sieg über Spitzenreiter Möllbergen und einem 3. Tabellenplatz die Hoffnung auf den Aufstieg in die Bezirksliga. Dann beginnt die Zeit der unverständlichen Niederlagen, so dass man zum Ende der Saison über einen enttäuschenden 7. Platz nicht hinauskommt.
  • Am 06.05. wird erstmalig unter der Leitung von Heinrich Hirsch eine Trimm-Trab-Veranstaltung mit beachtlichen 130 Teilnehmern durchgeführt.
  • Die Sportwerbewoche leidet sehr unter dem schlechten Wetter. So muss unsere Moorwanderung vom traditionellen Mittwoch auf Samstag verschoben werden. An diesem Tag gerät dann unser Lagerfeuer durch den Wind außer Kontrolle. Nur durch den tatkräftigen Einsatz der Feuerwehrkameraden vor Ort wird ein Schaden verhindert.
  • Nach Beendigung der Hallenserie 1978/79 geht Trainer Günter Rubin nach Wagenfeld. Sein Nachfolger wird Helmut Hoppmann.
  • Die C-Jugend (A-Schüler) schlägt sich in der Serie 1978/79 ganz hervorragend und erreicht den Gruppensieg. Sie qualifiziert sich dadurch in der nächsten Saison für die B-Jugend-Sonderstaffel.
  • Die von Helmut Gerling trainierte A-Jugend belegt 1978/79 einen sehr guten 2. Platz. Da die meisten Spieler nach Beendigung der Saison dann die Altersgrenze überschreiten, werden sie - nach Auflösung der A-Jugendmannschaft - in die Seniorenmannschaft übernommen.
  • In diesem Jahr ist es uns möglich, einen gebrauchten Bulli zu beschaffen, der die Transportprobleme, besonders der Jugendmannschaften, erleichtert.

1980

  • Die 1. Mannschaft peilt lange Zeit den Aufstieg zur Bezirksliga an. Am 26.01. gelingt es dem TuS durch einen 18:16 Erfolg beim Tabellenführer TuS Friedewalde mit dem Spitzenreiter gleichzuziehen. Zum Ende der Saison geht dem Team um Helmut Hoppmann jedoch die Luft aus, so dass man sich mit der Vizemeisterschaft begnügen muss. Dennoch, die Spielzeit 1979/80 ist eine der erfolgreichsten in der Vereinsgeschichte.

 

 

Vizekreismeister 1979/80 - TuS Südhemmern I Von links nach rechts; oben: Betreuer Willi Horstmann, Bernd Krajewski, Hans-Friedrich Schneckenberger, Günter Hagedorn, Herbert Garn, Ludwig Kleine, Trainer Helmut Hoppmann; unten: Jörg Krajewski, Dietrich Nobbe, Gerhard Küchhold, Rainer Nobbe, Manfred Kluge und Helmut Gerling
  • Und wieder ein Highlight in unserer Sportwerbewoche. Am 18.05. findet ein Handball-Kleinfeldspiel zwischen der Bundesligamannschaft von Grün-Weiß Dankersen und einer Auswahl ehemaliger und gegenwärtiger Südhemmeraner statt. Der Sieg der Auswahl mit 22:21 führt bei vielen der 250 Zuschauer zu der Überlegung, in welcher Klasse der TuS sein könnte, wenn alle Südhemmer Handballer auch tatsächlich in unserem Verein spielten. Ein weiterer Höhepunkt ist die Moorwanderung, an der über 300 Wanderfreunde teilnehmen.
Sportfest 1980 Grün-Weiß Dankersen - Südhemmer Auswahl
Von rechts nach links; oben: Jon Petur Johnson, Ludwig Kleine, Frank Harting, Günter Hagedorn, Detlev Meyer, Axel Axelsson, Gerd Becker, Peter Krebs, Helmut Hoppmann; unten: Helmut Gerling, Wilhelm Südmeier, Herbert Garn, Milomir Mijatovic, Günter Kaschube, Günter Rubin, Thomas Berg, Walter Bohnenkamp, Eddy Franke, Rainer Niemeyer und Otto Weng.
Impressum  Datenschutz