1961-1970

1961

Fahnenweihe 1961 - Umzug der Aktiven durch die Gemeinde Südhemmern
  • Die 1. Mannschaft auf dem Feld mit 33:11 Punkten und 221:158 Toren die Vize-Kreismeisterschaft sowie den Aufstieg zur Bezirksklasse.
  • Die 2. Mannschaft eifert ihr nach und belegt mit 24:8 Punkten ebenfalls den 2. Platz.Auf dem Sportfest wird durch den Bürgermeister Peithmann die aus Spendenmitteln beschaffte Fahne geweiht und anschließend beim Durchmarsch von unserem Sportfreund Willhelm Südmeier als 1. Fahnenträger durch die Gemeinde getragen.
  • Bei diesem Sportfest steht das Festzelt erstmalig auf dem von der Gemeinde neben dem Sportplatz errichteten und befestigten Zeltplatz. Fahnenweihe 1961 - Umzug der Aktiven durch die Gemeinde Südhemmern

1962

  • Im Rahmen des diesjährigen Sportfestes bestreiten wir am 27.05.1962 ein Freundschaftsspiel gegen eine Bundewehrauswahl aus Liebenau, das wir mit 15:7 Toren gewinnen.
  • Auf der Jahreshauptversammlung 1962 wird Günter Rathert zum neuen Vorsitzenden des TuS gewählt. Er übernimmt damit das Amt von Otto Weng.

1963-1964

  • Anfang 1963 wird der Sportfreund Bernhard Kastenholz vom TV "Jahn" Minden als Trainer verpflichtet. Wegen des sehr schnell nachlassenden Interesses der Spieler stellt er seine Tätigkeit jedoch leider schon nach elf Trainingsabenden ein. Trotzdem hält die 1. Mannschaft bei ausgeglichenem Punktverhältnis einen Mittelplatz.
  • Aber schon im nächsten Jahr, also 1964, müssen wir um den Abstieg bangen. Glücklicherweise geht dieser bittere Kelch noch einmal an uns vorüber. In der Halle gelingt der 1. Mannschaft zwar der Aufstieg zur 2. Kreisklasse, aber auch hier hat sie am Ende der Serie einen Platz ganz unten inne.
  • Sportlich entschädigt werden wir durch Pokalsiege der 1. Mannschaft, der Jugend und Schüler in Nordhemmern und außerdem der 1. Mannschaft in Uffeln. In guter Erinnerung ist auch noch der 14:4 - Erfolg über den Ostwestfalenligisten Uffeln auf unserem Sportfest.

1965/1966

  • Im August 1965 machen wir mit den Schiffen "Castor" und "Helena" eine Dampferfahrt über Kanal und Weser zur Porta mit einem anschließenden gemütlichen Beisammensein in Falkendiek.
  • Im Jahre 1966 erringt die 1. Mannschaft in der Halle in Staffel B den 1. Platz.
  • Im gleichen Jahr findet sich wieder einmal eine Damen-Handballmannschaft zusammen, die allerdings ziemliche Aufstellungsschwierigkeiten hatte und deshalb außer Konkurrenz in der Mädchenklasse spielt.
  • Mit unserem Sportfest, auf dem erstmalig die Telstars spielen, haben wir viel Glück. Das trägt mit dazu bei, dass unser Kassenbestand Ende 1966 erstmalig die Grenze von 2.000,-- DM überschreitet. In einem Einlagespiel im Rahmen unseres Sportfestes unterliegen wir dem Ostwestfalenligist Eintracht Minden nach gutem Spiel mit 12:16 Toren.

1967

  • Am 27.01.1967 wird unser Verein unter der Nr. 500 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Minden eingetragen.
  • Der 1. Mannschaft gelingt zwar in der Halle der Aufstieg, sie muss aber am Ende des Jahres wieder absteigen. Auf dem Feld hält sie dagegen in der Bezirksklasse einen sehr sicheren Mittelplatz.
  • In diesen Jahren wird das Spiel der 1. Mannschaft maßgeblich durch unsere Sportfreunde Wilhelm Könemann und Wilhelm von Behren bestimmt, die durch Schnelligkeit und Schussvermögen so manches Spiel aus dem Feuer reißen.
  • Die 2. Mannschaft schafft den Aufstieg zur 1. Kreisklasse; ein stolzer Erfolg. Die Schüler holen sich im Sommer auf Sportfesten 5 Pokale. Auf vielfachem Wunsch wird eine Damen-Gymnastik-Abteilung ins Leben gerufen, deren Mitglieder gleich sehr aktiv tätig werden.
  • Im September führt uns ein Ausflug nach Hannover, wo wir uns den Zoo, Herrenhausen und den Flughafen ansehen.

1968

  • Sportlich gesehen bringt das Jahr 1968 2 Enttäuschungen. Die 1. Mannschaft steigt aus der Bezirksklasse in die 1. Kreisklasse ab, die 2. Mannschaft aus der 1. in die 2. Kreisklasse.
  • Unsere Schüler haben 1968 ihr ganz großes Jahr; denn nach Erringen der Kreismeisterschaft im Kleinfeld schaffen sie auch im Winter 1968/69 noch den Kreismeister in der Halle. Ein großer Erfolg für einen kleinen Verein. Die Leistung unserer jungen Sportler wird in einer Feierstunde am 23.05.1969 gewürdigt, bei der jeder Spieler ein kleines Präsent erhält.
  • Die Sportfestzeit in 1968 ist sehr erfolgreich. Davon zeugen 12 Pokale, nämlich je 4 der 1. Mannschaft und der Schüler sowie je 2 der 2. Mannschaft und der Jugend.
  • Unser schon traditionelle Ausflug geht nach Bodenwerder Schwalenberg - Bad Pyrmont und findet viel Anklang.

1969

  • Das Jahr 1969 zeigt uns, dass der Abstieg gut überstanden war. So kann die 1. Mannschaft in der 1. Kreisklasse den 3. Platz, die 2. Mannschaft in der 2. Kreisklasse sogar den 2. Platz erringen.
  • Die Jugend liegt im oberen Tabellendrittel. Sie macht die Aufstiegsspiele zur Bezirksklasse mit, muss sich aber hinter Dankersen, Minderheide und MTV mit einem undankbaren 4. Platz begnügen, der zum Aufstieg leider nicht ausreicht.

1970

  • Höhepunkt des Jahres ist die Sportwerbewoche mit der Feier unseres 25-jährigen Bestehens am 08.08.1970, an der Bürgermeister Riechmann, einige Ratsmitglieder der Gemeinde Südhemmern, Vertreter der befreundeten Südhemmer Vereine und viele Mitglieder teilnehmen.Der Bürgermeister Riechmann ("Budde") macht uns ein ganz großes Geschenk. Er übergibt nämlich die auf dem Sportplatz von der Gemeinde errichtete Umkleidehalle ihrer Bestimmung. Damit gehören endlich unser kleines Umkleidehäuschen und - nach den Spielen - das Waschen im Kanal der Vergangenheit an.
  • Die 1. Mannschaft entgeht nur ganz knapp einem doppelten Abstieg aus der 2. Hallenkreisklasse und auf dem Feld aus der 1. Kreisklasse; dabei werden in der Zeit der Trainingstätigkeit des Sportfreundes Gerhard Kruse aus Rothenuffeln wertvolle Punkte geholt.
  • Die Damen-Handballmannschaft stellt in diesem Jahr ihren Spielbetrieb ein.
Ehrungen im Rahmen der Feierstunde anlässlich des 25-jährigen Bestehens des TuS; von links nach rechts: Wilhelm Niermeyer, Wilhelm Riechmann, Heinrich Kluge, Wilhelm Südmeier, Wilhelm Engelage und Vorsitzender Heinz-Dieter Isemann.
Impressum  Datenschutz