Jahresbericht 2014

Ein Jahr ist der Vorstand in seiner aktuellen Besetzung nun im Amt. Zeit zurückzublicken auf die geleistete Arbeit und festzuhalten, wo der Verein heute steht. Um das beurteilen zu können, muss man aber weiter als ein Jahr zurückgehen, denn die Situation vor der Vorstandswahl im März 2014 war tatsächlich einigermaßen kritisch.

Der Wahl vorangegangen war ein Zeitraum von mehreren Jahren, in denen Gerhard Rubin einen Nachfolger für sein Amt des Vorsitzenden gesucht hatte. Da sich partout kein Interessent fand, hatte er sich 2012 noch einmal bereiterklärt, eine Amtszeit hinten ranzuhängen, was wir Ihm sehr hoch anrechnen. 2014 sollte dann aber definitiv Schluss sein. Die Posten des ersten und zweiten Geschäftsführers waren schon seit zwei Jahren unbesetzt; ein Schiedsrichterwart fehlte noch länger und weitere Mitglieder des Vorstands trugen sich mit dem Gedanken, ihr Amt niederzulegen.

Nun ist es so, dass man das Fehlen eines Geschäftsführers einige Zeit überbrücken kann - ohne einen Vorsitzenden kann ein Verein aber nicht dauerhaft existieren. In die Gedankenspiele über die Zukunft des TuS mischte sich in dieser Zeit sogar schon das Wort „Vereinsauflösung“. Es wurde also dringend Zeit, etwas zu unternehmen.

Der Anstoß hierzu kam schließlich von Seiten der Südhemmer Männermannschaft. Da die Suche nach einem neuen Vorsitzenden seit mehreren Jahren erfolglos geblieben war, schlugen die aktiven Handballer den umgekehrten Weg ein: Sie suchten zunächst Kandidaten für die übrigen Vorstandsposten. Im Rahmen einer Mannschaftssitzung im Januar 2014 fanden sich in den eigenen Reihen tatsächlich einige Bewerber für die unbesetzten Ämter. Alle übrigen Spieler erklärten sich geschlossen bereit, auch ohne konkrete Ämter Aufgaben im Verein zu übernehmen.

Mit einer – fast - kompletten Vorstandsmannschaft im Gepäck war die Ausgangsposition nun deutlich besser, um jemanden anzusprechen, ob er sich als erster Vorsitzender an die Spitze des Vereins stellen würde. Und so dauerte es nicht lange, bis sich Walter Tiemann als möglicher neuer Vorsitzender herauskristallisierte. Walter war mehr als 20 Jahre Vorsitzender der Jugendspielgemeinschaft JSG NSM und gleichzeitig als Jugendkoordinator Mitglied im Vorstand des TuS. Er kannte also die Abläufe im Verein bestens und hatte zudem gute Kontakte zu den Nachbarvereinen TVG Nordhemmern und RSV Mindenerwald. Dass er kurz zuvor den Vorsitz der Jugendspielgemeinschaft abgegeben hatte, erwies sich als die Gelegenheit, ihn für das Amt des Vorsitzenden zu gewinnen.

Eine Bedingung stellte er jedoch: Ohne einen Kandidaten, der sein bisheriges Amt als Jugendkoordinator bekleiden würde, stelle er sich nicht zur Wahl. Quasi in letzter Minute fand sich in Walter Horstmann ein Interessent, den wohl die wenigsten auf dem Schirm hatten und der schließlich die Mannschaft für den künftigen Vorstand komplettierte. Dass wir so alle Posten besetzen konnten, war -unter uns gesagt- ein kleiner Kraftakt.

Die Vorstandswahl in der Jahreshauptversammlung fiel dann auch für alle Positionen einstimmig aus. Fortan bilden
Walter Tiemann als 1. Vorsitzender,
Markus Tiemann als 2. Vorsitzender,
Frank Küchhold, Frank Wittemeier und Holger Klein als Kassierer,
Henrik Niermeyer und Andre Küchhold als Geschäftsführer,
Andreas Humbke als Spielwart,
Jörg Könemann als Schiedsrichterwart und
Walter Horstmann als Jugendkoordinator
den Vorstand des TuS Südhemmern.

Mit dieser Wahl sind auf absehbare Zeit die Weichen für eine hoffentlich erfolgreiche Vereinsarbeit gestellt. Vor allem die Neubesetzung der lange Zeit vakanten Vorstandsposten erlaubt es, die kommenden Aufgaben auf viele Schultern zu verteilen, so dass die Arbeit nicht an einigen Wenigen hängen bleibt und der Spaß wieder im Vordergrund steht.

Der Spaß kam dann auch nicht zu kurz. Bei zahlreichen geselligen Veranstaltungen wurde das Vereinsleben ausgiebig gepflegt:

Den Anfang für 2014 machte – wie in jedem Jahr – das Jugendturnier GO-ON vom 03. bis 05. Januar in der Sporthalle Nordhemmern. Von den Superminis bis zur A-Jugend kämpften sämtliche Jugendmannschaften der JSG um Erfolge; unsere Herrenmannschaft LIT 6 übernahm dabei gewohnt souverän die Bewirtung am Freitag.

Am 22. Februar luden die Turnfrauen des TuS zum Pickertessen ins Vereinsheim ein. Die Veranstaltung war wieder einmal gut besucht. Zum ersten Mal konnten die fleißigen Damen den jetzt mit festen Planen abgeschirmten Vorbau nutzen und mussten zum Pickert-Backen nicht mehr in Wind und Kälte stehen. Allein die Dunkelheit kam etwas überraschend und die letzten Pickerts mussten bei Kerzenschein aus der Pfanne gezogen werden.

Zwei Wochen später am 07. März fand schließlich die Jahreshauptversammlung statt, die, wie schon gesagt, ganz im Zeichen der Vorstandswahlen stand. Nach der dürftigen Beteiligung im Vorjahr war es erfreulich, dass mit 60 Anwesenden wieder eine ansehnliche Zahl von Teilnehmern zu verzeichnen war. Diese bildeten dann auch einen angemessenen Rahmen, den scheidenden Vorsitzenden Gerhard Rubin für seine langjährige Arbeit zu würdigen und dem neugewählten Vorstand einen guten Start zu bereiten.

Die erste Bewährungsprobe für die neue Führungsriege stand schon am 21. März mit dem Knobelabend auf dem Programm. Im letzten November war diese Veranstaltung wegen einer Terminüberschneidung mit dem Laternenfest abgesagt worden und sollte nun nachgeholt werden. Dass zum ersten Mal Rauchverbot im Vereinsheim herrschte, tat der Stimmung keinen Abbruch – im Gegenteil: 32 Teilnehmer kämpften über vier Runden um Punkte bis deutlich nach 12:00 Uhr endlich der Gewinner Andreas Schneider feststand. Man munkelt, dass unser Kassierer Wittschy danach noch den Tanz eröffnet hat.

Der Ostersamstag ist traditionell der Termin für unser Osterfeuer. Am 19. April fanden sich dann auch zahlreiche Besucher bei schönstem Frühlingswetter auf dem Sportplatz ein. Vor allem die Kinder ließen sich kaum bändigen, bis der „Osterhase“ endlich den Startschuss für das Ostereiersuchen auf dem Rasen gab. Für die kleinen gab es Stockbrot, das am offenen Feuer gegart werden konnte. Die Erwachsenen suchten ihr Glück derweil an der Theke und ließen den Tag im Schein des Osterfeuers gemütlich ausklingen.

Neu in unserem Terminkalender ist eine Veranstaltung, die der Beitritt zur Spielgemeinschaft LIT mit sich gebracht hat: der LIT-Saisonabschluss. Er findet alljährlich zum Saisonende in und an der Sporthalle Nordhemmern statt und wird reihum von den Mitgliedsvereinen ausgerichtet. Unter dem Motto „Yellow-Time“ bekam in diesem Jahr am 03. Mai der TuS Südhemmern Gelegenheit, sich zu präsentieren. In Anlehnung an unsere Vereinsfarben bekam jeder Besucher, der in Gelb erschien, eine Ermäßigung auf den Eintritt. In der Halle bestritten nacheinander die Mannschaften von LIT III, II und I ihre letzten Heimspiele, während draußen im Festzelt die Stimmung nach und nach ausgelassener wurde – und die Thekenteams, die die letzten Schichten übernommen hatten, hatten am Ende alle Hände voll zu tun.

Unsere wichtigste Veranstaltung im Jahresablauf ist und bleibt aber die Sportwerbewoche, auch wenn diese sich im Laufe der letzten Jahre stark gewandelt hat. Wie jedermann weiß, haben wir uns 2012 von unserer Vatertagsparty und damit von dem umsatzstärksten Tag der Sportwerbewoche verabschiedet und angesichts der mittlerweile ausufernden Sicherheitsbestimmungen wird das wohl auch in den kommenden Jahren so bleiben. Für uns als Sportverein heißt das, dass wir uns auf geringere Umsätze einstellen müssen und gleichzeitig Wege finden müssen, um das Sportfest attraktiv zu erhalten. In diesem Jahr haben wir beispielsweise den Vorbau des Vereinsheims für die Abendveranstaltungen mitgenutzt und konnten so die Kosten für ein großes Zelt einsparen.

Doch zunächst einmal war der Start alles andere als vielversprechend: Am Mittwoch, den 28. Mai, sollte die Sportwerbewoche mit der Volkswanderung durch das Südhemmer Moor beginnen, aber seit Dienstag regnete es unablässig und der Wetterbericht versprach keine Besserung. Kurzentschlossen wurde die Route in den Ort verlegt, wo wir die Spielstationen in Schepers Scheune und unter dem Vordach der Remise des Mühlenvereins unterstellen durften. Das kam so gut an, dass die letzten Experten erst gegen 10:00 Uhr abends auf den Sportplatz zurückgestolpert kamen – hier müssen wir wohl mal über ein Zeitlimit nachdenken! Die anschließende Tanzveranstaltung im kleinen Zelt war dann allen widrigen Umständen zum Trotz eine richtig gelungene Aktion und auf dem Nachhauseweg hatte manch einer den Song des ehemaligen „Ortskanzlers“ noch im Ohr: „Ja, in Südhemmern brennt noch Licht!“

Nach einem Ruhetag am Himmelfahrtstag hatte sich auch das Wetter wieder beruhigt. Das Altherrenturnier fand am Freitag unter ganz angenehmen Bedingungen statt.

Der Samstag war dann dem Fußballturnier der Ortsteile gewidmet. Vorab traten erstmals die Kinder aus dem Westteil von Südhemmern gegen den Ostteil an. In einem spannenden Spiel trugen schließlich die Kids aus dem Ostteil den Sieg davon. Dieses Derby wird mit Sicherheit einen festen Platz im Sportfestprogramm bekommen.

Nicht weniger heißblütig ging es danach beim Turnier der Erwachsenen um den Ortspokal zu. Zum gefühlt 30. Mal holte die Mannschaft aus dem Dorf den Pott. Sie entwickelt sich damit mehr und mehr zum Bayern München von Südhemmern und wird dabei wie der große Bruder aus der Bundesliga geliebt und gehasst. Ob das der Grund ist, warum das Interesse am Dorfpokal in den letzten Jahren etwas abgeflaut ist, kann ich nicht sagen. Hier sind alle Beteiligten aus den Ortsteilen gefragt, dem Turnier neuen Schwung zu verleihen. Ich sage mal so: Der Sportplatz liegt vor der Haustür. Warum nicht mal die Spieler zusammentrommeln und eine Trainingseinheit einschieben? Das würde sicherlich den Zusammenhalt im Ortsteil fördern und gleichzeitig den Wettbewerb wieder anfeuern!

Der Sonntag bildete den Abschluss der Sportwerbewoche mit Jugendturnieren, Hüpfburg und der heißgeliebten Erbsensuppe unserer Turnfrauen. Der Sportplatz war gut gefüllt und bei Kaffee und Kuchen oder einem Glas Bier ließ jeder nach seinen Vorlieben das Sportfest ausklingen.

Am 16. und 17. August feierten wir unser Sommerfest. Die Idee zu dieser Veranstaltung stammte einst aus der Überlegung, einen Teil des Sportfestprogramms in den Sommer zu verlegen, um auch einmal in den Genuss lauer Sommerabende zu kommen. Diese Rechnung ging 2014 nicht ganz auf, denn die richtig heiße Wetterperiode war eine Woche vorher vorbei. Alles in Allem konnte man dennoch zufrieden sein. Sportliches Highlight war abermals das Fußballturnier der Ortsteile – diesmal aber für Kinder. Hier zeigten die Kids den Erwachsenen, dass man auch außerhalb des Dorfs guten Fußball spielt: Den Sieg holte das Team aus Specken!

Die Besucher der Cocktailparty kamen am Samstagabend auch auf ihre Kosten. Mit viel Liebe zum Detail hatte das Deko-Team karibisches Flair in das Vereinsheim gebracht und die Aerobic-Frauen zauberten leckere Cocktails aus dem Shaker. Diese Veranstaltung hat wirklich Potenzial – also schon mal vormerken für diesen Sommer!

Richtig Spaß gemacht hat schließlich unser Oktoberfest am 04. Oktober. Die Besucher hatten sich standesgemäß mit Dirndl und Lederhosen rausgeputzt, das Vereinsheim war voll und die Stimmung war blendend. Besonders gefreut haben wir uns über die Gäste aus Unterlübbe und Nordhemmern, die kräftig bei Weißbier, Krustenbraten und Haxen mit zugelangt haben. Der Nagelbalkenwettbewerb kam auch gut an. Gegen 11:00 Uhr war dann schließlich unser vereinseigener DJ Holger eingeschlafen. Ersetzt wurde er durch seine Frau Inga und siehe da, plötzlich war auch die Musik richtig gut und die Tanzfläche war bis tief in die Nacht gefüllt.

Doch genug der Feierlichkeiten – Kommen wir nun zum sportlichen Teil, wir sind schließlich ein Sportverein:

Seit der Saison 2012/2013 läuft unser Handballspielbetrieb unter der Flagge der Spielgemeinschaft LIT Handball NSM. Im mittlerweile dritten Jahr haben wir dort immer noch eine reine Südhemmer Männermannschaft am Start. Bei den Frauen, die mit uns zu LIT gewechselt sind, war etwas mehr Fluktuation drin. Einzelne Spielerinnen sind noch in der III. Frauenmannschaft aktiv.

Über die Herrenmannschaft kann ich aus eigener Erfahrung berichten, weil ich dort selbst noch mitspiele:

2012 sind wir als LIT 6 in der zweiten Kreisklasse gestartet und gleich im ersten Jahr in die erste Kreisklasse aufgestiegen. Dort haben wir in der Saison 2013/2014 den dritten Tabellenplatz erreicht – eigentlich eine Punktlandung, wenn man oben mitspielen und trotzdem nicht aufsteigen will. Wie gesagt „Eigentlich“, denn die Handballfreunde Minden haben uns unvermutet einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mit einer taktischen Mannschaftsabmeldung haben diese sich vor dem Aufstieg gedrückt und ehe wir uns versahen, waren wir als zweiter Aufsteiger nachgerückt.

In der zweiten Kreisliga sind wir in der laufenden Saison unter der neuen Bezeichnung LIT 5 ins Rennen gegangen. Nach einem relativ guten Start kamen uns zuletzt ein paar Verletzungen dazwischen, aktuell stehen wir dort auf Platz 10. Momentan sieht es so aus, dass mit Jörg Könemann und Ralf Häseker zwei Leistungsträger längere Zeit, wenn nicht sogar dauerhaft ausfallen. In dieser Situation profitieren wir vielleicht davon, Teil der großen LIT-Familie zu sein. Wir haben bereits unsere Fühler ausgestreckt, um uns mit einer anderen Mannschaft, der es ähnlich geht, zusammenzutun.

Die 3. Frauenmannschaft ist nach der Saison 2013/2014 als Tabellenführer der zweiten Kreisliga aufgestiegen. In der ersten Kreisliga steht sie momentan auf Platz 7.

Im Breitensportbereich sind nach wie vor unsere Turnfrauen aktiv, und das seit mittlerweile 48 Jahren – anfangs noch mit verschiedenen anderen Übungsleitern, seit vielen, vielen Jahren nun aber schon unter der Leitung von Heinrich Hirsch. Wir freuen uns jetzt schon auf das 50-jährige Jubiläum in zwei Jahren. Die Turnfrauen trainieren donnerstags.

Die zweite Turngruppe im Verein wird von Elisabeth Peithmann geleitet, hier steht allgemeine Kräftigung und Beweglichkeit für alle, die sich gesund erhalten wollen, auf dem Programm. Die Gruppe hat ihre Halleneinheit dienstags morgens in der Gymnastikhalle.

Wer es etwas flotter liebt, ist bei Nadine Finke gut aufgehoben. Sie bietet dienstags abends abwechselnd Step-Aerobic und Thai-Bo an.

Ebenfalls dienstags im Anschluss an die Aerobic-Einheit gibt es noch Wirbelsäulengymnastik unter der Leitung von Doris Schäffer.

Vor gut drei Jahren wurde die Tischtennisgruppe von Gerhard Rubin ins Leben gerufen. In diesem Jahr haben die Teilnehmer erstmals untereinander eine Vereinsmeisterschaft ausgespielt. Die Sieger werden im Verlauf dieser Versammlung noch geehrt werden. Die Tischtennisgruppe trifft sich jeweils freitags abends.

Last but not least haben wir noch unsere Sängerknaben, die quasi den kulturellen Teil des Vereins abdecken. Die Sängerknaben kommen immer am ersten Montag im Monat zusammen und trainieren Ihre Stimmbänder.

Eine Sportabzeichenabnahme hat im vergangenen Jahr nicht stattgefunden. Das soll in diesem Jahr aber wieder in Angriff genommen werden. Interessenten wenden sich bitte an Kirstin Niemeyer.

Walter Horstmann wird im Anschluss an meine Ausführungen noch über unsere Jugendarbeit in der JSG NSM-Nettelstedt berichten.

Ich selbst bin am Ende meines kleinen Jahresrückblicks angekommen. Für mich persönlich war es ein spannendes und interessantes erstes Jahr im Vorstand. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass alle kräftig mit anpacken, ihre Ideen einbringen und den Verein mitgestalten, denn nur so können wir unseren „kleinen Klüngel“ am Laufen halten und den Verein mit Leben füllen. Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit und wünsche allen Anwesenden noch einen weiterhin interessanten und geselligen Abend.

 

Hille, Südhemmern, im März 2015

 

 

Henrik Niermeyer,
Geschäftsführer TuS Südhemmern

Impressum  Datenschutz