Jahresbericht 2006

Deutschland ein Sommermärchen...

Schwarz-rot-goldene Fahnen, 4 Wochen Sonnenschein, eine tolle deutsche Fußballnationalmannschaft und überall gute Laune - wann haben wir einen solchen Sommer schon einmal gehabt?

Die Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Lande war zweifelsohne das alles überragende Ereignis in 2006, und zwar nicht nur in sportlicher Hinsicht. Auch wir in Südhemmern haben uns ein wenig von der Euphorie anstecken lassen, unser Vereinsheim wurde kurzerhand in eine Public-Viewing-Arena umgestaltet und der gute Besuch hat gezeigt, dass das nicht die schlechteste Idee gewesen ist.

Was im Gedächtnis bleibt und noch höher zu bewerten ist als der sportliche Erfolg der deutschen Mannschaft ist der Imagegewinn, den diese WM für das Land gebracht hat. Die Welt zu Gast bei Freunden - das vielzitierte Motto dieser WM war nicht nur eine bloße Hülle, nein es wurde auch wirklich gelebt. Hinzu kommt, dass sich die positive Grundstimmung auch auf andere gesellschaftliche Bereiche auswirkte - wieder einmal ein Indiz dafür, was Sport so alles bewegen kann.

Und der ganz große Coup für alle Handballfans sollte ja Anfang 2007 erst noch folgen....

Der TuS startete wie gewohnt mit den Sportturniertagen in der Sporthalle an der Verbundschule Hille in´s Jahr 2006. Auf dem Plan standen traditionell diverse Einlagespiele und Turniere. Bereits am Freitag vor den eigentlichen Turniertagen kam es zum Derby Südhemmern 3 gegen Südhemmern 4, das es nach Zusammenlegung der 2. und der 4. Herrenmannschaft im Sommer wohl in dieser Form in den nächsten Jahren nicht mehr geben wird. Die 4. verabschiedete sich mit einer 20:25 Niederlage. Das Bezirksligaturnier am Sonntag konnte die 1. Mannschaft des TuS für sich entscheiden, den 2. Platz belegt LIT Nordhemmern/Mindenerwald.

Am 03. Februar lud der TuS zum Knobelabend in die Gymnastikhalle ein.

Der Einladung folgten 42 Sportfreunde, die in 4 Runden die erfolgreichsten Teilnehmer ermittelten. Sieger wurde Klaudia Bassmer vor Ralf Häseker und Alexander Nobbe. Wie gewohnt war nach der eigentlichen Veranstaltung längst noch nicht Schluss, die letzten Nachtschwärmer fanden erst am frühen Morgen den Weg nach Hause.

Einen festen Platz im Veranstaltungskalender der Ortschaft Südhemmern hat das alljährliche Pickertessen der Gymnastikdamen des TuS, das wir am 18. Februar in den Räumlichkeiten unseres Vereinsheims veranstalteten.

Die Reibekuchen kamen wieder prima an und auch an der flüssigen Nahrung fehlte es natürlich nicht, so dass die zahlreichen Besucher gut versorgt ihren Heimweg antreten konnten.

Die Jahreshauptversammlung des TuS stand am 17. März auf dem Terminkalender der TuS Mitglieder. 61 Sportfreunde waren der Einladung gefolgt, um sich über das Geschehen rund um den TuS Südhemmern zu informieren.

Bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen gab es einige personelle Veränderungen. Als stellvertretende Kassierer wurden Judith Peithmann und Edgar Gerding für den ausscheidenden Reiner Massilge neu gewählt. Zum neuen Spielwart bestimmte die Versammlung Sascha Tüting, der dieses Amt von Henning Riechmann übernahm.

Die Vorstandsmannschaft ergänzte Ulrich Klostermeier als neuer Schiedsrichterwart und Vertreter des Spielwartes. Ein Höhepunkt der Versammlung waren zwei besondere Ehrungen. Walter Tiemann und Frank Küchhold wurden für ihre über 20jährige Vorstandstätigkeit mit der silbernen Ehrennadeln des Westdeutschen Handballverbandes bzw. des Handballverbandes Westfalen ausgezeichnet. In seiner Laudatio erinnerte der Kreisvorsitzende Günter Mönkhoff auf humorvolle Art unter großem Beifall an seine eigenen Erinnerungen mit den Geehrten aus seiner Zeit als Trainer in Südhemmern.

Nur wenige Monate später war es dann Günter Mönkhoff selbst, dem eine Ehrung zuteil wurde. Nach jahrzehntelange Tätigkeit im Kreisvorstand und als Kreisvorsitzender gab er sein Amt im Frühjahr ab und wurde zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Kaum eine Person hat den Handball in der heimischen Region so geprägt wir Günter Mönkhoff und auch für unseren Verein hat er stets ein offenes Ohr gehabt. Seine erfolgreiche Tätigkeit beim TuS Südhemmern wird den Meisten hier noch gut in Erinnerung sein. Wir wünschen Günter von dieser Stelle aus auch weiterhin alles Gute und seinem Nachfolger Philipp Koch viel Glück als neuem Vorsitzenden des Handballkreises Minden-Lübbecke.

Wie im Vorjahr führten wir auch in 2006 ein eigenes Skatturnier im Vereinsheim durch. Leider nahmen nur 10 Skatspieler teil, so dass wir uns anschließend auch entschlossen haben zukünftig auf eine eigene Skatveranstaltung zu verzichten.

Am Ostersamstag wurde nach der guten Resonanz in 2005 dann wieder unser Osterfeuer auf dem Sportplatz entzündet. Das Wetter spielte mit und so fanden wieder zahlreiche Einwohner aus Südhemmern den Weg zum Vereinsheim. Für die Kinder fand im Vorfeld erstmals ein Ostereiersuchen im Moor statt, das ebenfalls gut angenommen wurde. Ein Dankeschön von dieser Stelle an alle freiwilligen Helfer und hier insbesondere an die Kameraden der Löschgruppe Südhemmern, die für die nötige Sicherheit rund um die Feuerstelle gesorgt haben.

Was wäre ein Serienende ohne einen Aufstieg? Nach den Erfolgen in den Vorjahren konnten wir auch zum Abschluss der Handballspielzeit 2005/2006 wieder einen Aufsteiger präsentieren. Unsere 3. Mannschaft unter bewährter Leitung von Detlef Rogge sicherte sich mit 36:4 Punkten den Meistertitel in der 2. Kreisklasse und stieg so in die 1. Kreisklasse auf. Ein schöner Erfolg für das Team, dass seit einem Jahrzehnt in nahezu unveränderter Besetzung antritt.

Eine tolle Saison spielte auch die 1. Herrenmannschaft mit Trainer Volker Fiestelmann. Im ersten Jahr nach dem Aufstieg in die Bezirksliga kam man mit 30:22 Punkten auf Platz 5 in der Bezirksliga und erreichte damit die beste Platzierung einer Handballmannschaft des TuS seit Einführung des Hallenhandballs.

Leider beendete "Fizzen" nach 2 Jahren seine überaus erfolgreiche Trainertätigkeit beim TuS, die mit dem Aufstieg in die Bezirksliga und dem Kreispokalsieg 2005 ihren Höhepunkt fand.

Als Nachfolger konnte Lars Wunderlich verpflichtet werden, der auch schon in der gemeinsamen Jugendspielgemeinschaft aktiv gewesen ist.

Unsere 2. Mannschaft mit Trainer Andreas Meyer kam zum Serienende in der 2. Kreisliga mit 27:27 Punkten auf den 7. Platz. Damit bestätigte die Mannschaft die konstanten Ergebnisse der Vorjahre.

Auch das Ergebnis der 4. Herrenmannschaft konnte sich sehen lassen. Das junge Team mit den Trainer Ralf Häseker und Markus Tiemann lag mit 24:16 Punkten zum Serienabschluss auf dem 4. Platz in der 2. Kreisklasse.

Wacker geschlagen haben sich die Handballdamen des TuS. Die von Bernd Stuttfeld betreute Mannschaft lag zum Serienende zwar ohne Punkt auf dem letzten Platz, dennoch ließ man sich nicht entmutigen und trat zu allen Spielen an, auch wenn die Gegner manchmal übermächtig waren.

Im Mai 2006 folgte dann wieder der Höhepunkt im Veranstaltungskalender des TuS - die Sportwerbewoche stand in der Zeit vom 19. bis 26. auf dem Plan. Und diesmal hat es uns dann auch so richtig erwischt - kein Tag ohne Regen, und Besuch und Umsatz sahen entsprechend aus.

Da ist es denn auch nur wenig tröstlich, dass der Regen am Samstag Abend zum Dorfabend und am Donnerstag Vormittag mal ´ne Pause einlegte und so der Besuch an diesen Tagen dann auch ganz o. k war.

Ein Highlight des Sportfestes war der 2. Südhemmer Dorfabend, der am Samstag wieder zahlreiche Gäste in das Festzelt lockte. Die bewährten Moderatoren Ulli Schossau und Willi "Butz" Riechmann führten durch den Abend und präsentierten den Besuchern ein abwechselungsreiches Programm. Den Auftakt machten die Kinder des örtlichen Kindergartens, die die Zuhörer mit zwei liebevoll einstudierten Tänzen in die Zeit des "Wilden Westens" zurückversetzten. Die Sängerknaben des TuS folgten mit zwei selbstgetexteten Liedern, ehe "Der kleine Tierfreund" alias Henrik Niermeyer in bewährter Form und mit seiner Kreidler Florett ins Zelt einfuhr und über die Eigentümlichkeiten der hiesigen Dorfbevölkerung berichtete. "Der natürliche Feind des motorisierten Menschen ist der Löffelmann" so der Tierfreund, mit diesen oder seinen anderen satirischen Feststellungen hatte unser Henrik das Publikum schnell auf seiner Seite. Für die verhinderten Friedewalder Landfrauen sprang das Nordhemmern Urgestein Lisa Krudup spontan in die Bütt, die mit ihren frei vorgetragenen Gedichten begeisterte. Auch die Grundschule Nordhemmern beteiligte sich an der Gestaltung des Abend mit einem souverän vorgetragenen Liedvortrag zum Thema Toleranz. Jönner alias Heinz Klostermeier berichtete anschließend vom "Schwienschlachten" ehe nach einem weiteren Auftritt der Sängerknaben die Gruppe um Kalle Erker das Zelt noch einmal so richtig in Stimmung brachte. Als "Boney M" verkleidet gab die Truppe so richtig Gas und setzte gleichzeitig den Schlusspunkt des Dorfabends 2006.

Der Sonntag stand traditionell im Zeichen der Kinder und Familien. Hüpfburg, Kinderanimation, Tombola, Kaffeetrinken im Zelt, all das gehörte zum Programm des Tages, das vom Südhemmer Posaunenchor musikalisch umrahmt wurde. Ein weiteres Highlight war die gemeinsame Volkswanderung am Mittwoch, die wieder zahlreiche Wanderfreunde anlockte. Bei Sonnenschein gestartet, holte die Realität dieser Woche die mit Handwagen und Rucksäcken bewaffneten Teilnehmer schnell ein. Ein kräftiges langanhaltendes Regenschauer, und die so motiviert gestarteten Teilnehmer kehrten als begossene Pudel ins Zelt zurück. Logisch, dass auch an diesem Abend der Besuch hinter den Erwartungen zurückblieb. Besser lief´s dann am Vatertag, es blieb (fast) trocken und wir konnten uns über reichlich Kundschaft freuen. Im Gegensatz zu den Vorjahren erreichte uns der Tross der Vatertagstouristen diesmal erheblich später, so dass auch um 7 Uhr noch High-Life im Zelt war. Die Erbsensuppe unserer Gymnastikdamen und die musikalische Umrahmung mit Ully gehörten natürlich auch wieder zum Himmelfahrtstag. Der heißbegehrte Dorfpokal ging in diesem Jahr auf die Fischerstadt.

Der Freitag fiel dann wieder völlig ins Wasser, es war dennoch bewundernswert wie die Kids sich mühten, um beim Fußballturnier ihren Meister zu ermitteln.

Wie bereits eingangs erwähnt, entsprach der Überschuss bei diesem Sportfest nicht unseren Erwartungen. Die Tendenz rückläufiger Umsätze bei gleichzeitigem zum Teil erheblichen Anstieg der fixen Kosten für so ein Fest hat sich in den letzten Jahren nicht nur bei uns bemerkbar gemacht.

Es ist müßig zu diskutieren, woran das liegt. Ist es der demographische Wandel der Gesellschaft, sitzt das Geld nicht mehr so locker, ist das Angebot einfach zu groß oder sind Zeltfeste schlichtweg nicht mehr "in", viele Dinge spielen bei dieser Entwicklung sicher eine Rolle.

Fakt ist jedoch, dass die Vereine reagieren müssen. So haben auch wir uns Gedanken gemacht und sind zu dem Ergebnis gekommen, das Sportfest völlig neu und im kleineren Rahmen zu organisieren. Im Mai 2007 werden lediglich das Volkswandern und die Vatertagsparty stattfinden, der sportliche Teil wird komplett in den hoffentlich etwas wärmeren Juli verlegt.

Das Vereinsheim wird stärker eingebunden, so dass auch ein Zelt in der bisherigen Größe nicht mehr erforderlich wird.

Wir hoffen natürlich, dass wir mit diesen Maßnahmen die richtige Entscheidung getroffen haben, Ende des Jahres werden wir schlauer sein.

Einen starken Zulauf hat nach wie vor die Jugendspielgemeinschaft Nordhemmern/Südhemmern/Mindenerwald zu verzeichnen. In der Qualifikationsrunde qualifizierte sich die A-Jugend und die B-Jugend für die Oberliga, die C-Jugend und die C-Mädel qualifizierten sich für die Bezirksliga.

Die Sommermonate standen -wie eingangs bereits erwähnt- ganz im Zeichen der Fußball-Weltmeisterschaften. Unser Vereinsheim war zu ausgewählten Begegnungen geöffnet und schnell schwappte die Euphoriewelle auch auf die Besucher über. Nebenbei wurde auch der ein oder andere Euro umgesetzt, so dass die Einnahmeausfälle der Sportwerbewoche etwas gedeckt werden konnten.

Das Sommerfest des TuS lockte dann wieder zahlreiche Sportfreunde in der Zeit vom 11.-13. August auf den Sportplatz und in unser Vereinsheim. Die alte 2. Herren-Mannschaft war personell nicht mehr überlebensfähig und verabschiedete sich im Rahmen des Sommerfestes mit einem Einlagespiel vom Spielbetrieb, zu Beginn der Serie 2006/2007 verschmolzen die 2. Mannschaft und die 4. Mannschaft zu einem neuen Team, das nun in der 2. Kreisliga spielen wird.

Im September startete dann die neue Handballserie. Im Seniorenbereich ging der TuS mit 3 Herren- und einer Damenmannschaft in neue Spielzeit.

Eine weitere Verbesserung des Sporthallenangebotes wurde in 2006 ebenfalls realisiert. Ende November konnte die neue Zweifach-Sporthalle an der Grundschule Oberlübbe eingeweiht werden. Damit verfügt die Gemeinde Hille nunmehr über 6 Großsporthallen, die für den Trainings- und Spielbetrieb sowie für Breitensportzwecke zur Verfügung stehen, hinzu kommen weitere 5 Turn- und Gymnastikhallen. Ich glaube, kaum eine andere Kommune von der Größenordnung der Gemeinde Hille verfügt über ein derartiges Sporthallenangebot. Wir sind eben eine handballverrückte Gemeinde - hoffen wir, dass das auch in den nächsten Jahren anhält und die Kinder und Jugendlichen den Weg zum Handball finden - dann haben sich die Investitionen zweifelsohne gelohnt.

Mitte Dezember gingen die Handballer dann in die Winterpause. Unsere 1. Herrenmannschaft hatte es -auch personell bedingt- deutlich schwerer als im Vorjahr und lag mit 10:14 Punkten auf dem 11. Platz in der Bezirksliga. Da es aber in diesem Jahr nach dem vorzeitigen Rückzug einer Mannschaft wohl nur einen weiteren Absteiger geben wird, sollte das Team mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen.

Kritischer sieht es da schon bei der 2. Herrenmannschaft aus. Mit nur 2 Pluspunkten zierte man Ende 2006 das Tabellenende der 2. Kreisliga. Trotzdem ist der Abstand zum rettenden Ufer noch nicht zu groß, mit einem Kraftakt in der Rückrunde sollte da noch was möglich sein.

Die Dritte schlug sich als Aufsteiger in der 1. Kreisklasse ganz ordentlich, am Jahresende hieß es dann Platz 10 mit 7:17 Punkten.

Noch keinen Punktgewinn konnte dagegen unsere Damenmannschaft feiern.

Doch trotz teilweise hoher Niederlagen stimmt die Moral nach wie vor und der Spaß am Spiel ist noch nicht verloren gegangen.

Im Breitensportbereich sind nach wie vor unsere beiden Turngruppen unter Heinrich Hirsch und Elisabeth Peithmann aktiv, ebenso unsere Sängerknaben unter Leitung von Udo Niemeyer. Auf die alte Garde bei den Damen und Herren ist immer Verlass, wenn es etwas im Verein zu tun gibt.

So, das waren die wesentlichen Ereignisse aus meiner Sicht im Jahr 2006. Ich hoffe, dass wir alle etwas von der positiven Grundstimmung und der WM-Euphorie mitnehmen können und auch der Handball hiervon profitieren wird.

Wir als kleiner Verein sind nicht in der Lage, Geld für Handballspieler zu zahlen. Wir können es finanziell nicht und wir wollen es auch nicht. Beispiele aus den Nachbarvereinen haben immer wieder gezeigt, wie schnell große Träume wie Seifenblasen platzen können und ein Scherbenhaufen übrig bleibt.

Unsere Aufgabe sehen wir vielmehr darin, junge Leute zum TuS zu bringen, die Spaß am Handball haben und sich auch mit dem Verein identifizieren.

Hier haben wir eine große immer aktuelle Aufgabe vor uns - doch nur so wird es uns gelingen, dauerhaft in der Handballlandschaft zu bestehen.

Alle Mitglieder rufe ich von dieser Stelle auf, uns hierbei aktiv zu unterstützen, insbesondere durch ein Engagement im Jugendbereich. Denn hier liegt nun einmal die Zukunft des Handballsports - auch für den TuS Südhemmern mit seinen fast 490 Mitgliedern.

Hille-Südhemmern, im März 2007

Bernd Küchhold

Impressum  Datenschutz